Buch: Die Pflanze, unsere Lehrmeisterin - GartenNatur
Keine Daten erhalten. Wetterbericht 0°C

Buch: Die Pflanze, unsere Lehrmeisterin

  
 

Gebundene Ausgabe mit 220 Seiten

Verlag: Jentschura
Autoren: Dr.h.c. Peter Jentschura, Josef Lohkämper
Erschienen: 2016
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 393387422X
ISBN-13: 978-3933874221

Können wir von Pflanzen etwas lernen? „Ja!“ meinen die Autoren Dr. h.c. Peter Jentschura und Josef Lohkämper und verweisen darauf, dass Pflanzen für sie hochentwickelte Lebewesen sind. Intelligent, strategisch, mit eigener Willenskraft und Kommunikationsfähigkeit und natürlich voll mit gesunden Stoffen, die wir für uns nutzen können und sollten. Der Hang der modernen Medizin, Monosubstanzen aus Pflanzen zu isolieren, erscheint den Autoren als falscher Weg. Sie weisen lieber darauf hin, dass die Vielzahl an sekundären Pflanzenstoffen und Elementen eine Schatzkammer ist, die wir lernen müssen zu nutzen. In jeder Pflanze gibt es zahllose chemische Elemente, die bei innerer oder äußerer Anwendung auf unseren Organismus einwirken. Ihrer Meinung nach ist die geeignete Kräuterteemischung diejenige, die alle Elemente des Periodensystems enthält, und zwar nicht nur einmal, sondern wenigstens fünf Mal.
Kräuterteetrinker werden an dem Buch ihre helle Freude haben. Über viele Seiten sind Teerezepte und Mischungen ausführlich in Zubereitung, Anwendung und Wirkung beschrieben. Ob Allergien, Blähungen, Cellulite oder Gelenkschmerzen, für alle denkbaren Leiden gibt es ein Rezept.
In einem weiteren Teil des Buches wird noch einmal verständlich beschrieben, welche sekundären Stoffe, sogenannte Phytamine, in Heilkräutern zu finden sind und was sie bewirken, frei nach dem Motto „Gegen alles ist ein Kraut gewachsen“.
Im Buch finden sich aber auch Ausflüge in Bereiche, die das Grundthema des Buches: Die Gesundheit des Menschen, ergänzen. So wird Hippokrates „Vier-Säfte-Lehre“ mit dem Säure und Base Konzept der Autoren verglichen, die lebenswichtigen Energien im Wasser bewertet und selbst Max Plancks Betrachtungen über das Wesen der Materie finden hier Beachtung. Durch alle Kapitel des Buches zieht sich der helle und unbeugsame Drogisten-Geist der Autoren. Ihr etwas anderes Naturverständnis und ihr Blick auf die uns beeinflussenden Dinge, sind Herausforderung und Anstoß für jeden Leser und fordern ihn auf, sich wieder als Teil der Natur zu verstehen. Natur nicht verachten, sondern mit Hochachtung begegnen. Und das bedeutet auch von Pflanzen zu lernen.

Verlagstext:

Cover_Die_Pflanze_unsere_Lehrmeisterin.inddHeilkräuter wirken helfend und heilend, weil sie helfen und heilen können und wollen! Denken Sie an Kamille, Klatschmohn und Kornblume, die dort wachsen, wo die Erde entweder von Straßenbaumaschinen oder vom Pflug des Bauern verletzt worden ist.
Sie sind urplötzlich da. Niemand hat sie gesät. Sie kommen praktisch aus dem Nichts, scheinbar aus dem Reich der Ideen auf Neusprech aus dem Reich der Programme. So weit waren wir doch schon zu Zeiten von Aristoteles schon einmal?!
Die Pflanzen unserer wunderschönen Erde sind nicht nur dazu da, um das menschliche Auge zu erfreuen. Sie sind eigenständige Lebewesen mit hoher Intelligenz, eigener Willenskraft und Lebensenergie, mit einem Gedächtnis, einer eigenen Sprache, einem Gefühlsleben und mit einer Kommunikationsfähigkeit, die sich uns Menschen noch nicht erschlossen hat.
Wir können mit ihnen sprechen, sie etwas fragen und sie um Rat und Hilfe bitten. Wir können von ihnen viel über und für das Leben lernen. Ja, wir können aus ihrem Verhalten sogar von und für uns selbst anzuwendende Erfolgsstrategien ableiten!
Wir müssen sowohl das niedrige Niveau unseres Wissens als auch unserer Ethik verlassen, auf dem wir uns als Menschen zurzeit befinden, wenn wir selber, die uns umgebende Natur und unser Planet überleben wollen. Wir müssen uns jetzt höherentwickeln, heraus aus dem Stadium der Naturverachtung hinauf in ein Niveau der Naturachtung und noch später auf ein Niveau der Naturhochachtung.
Dann werden wir aus der jetzigen von Krankheiten und vielerlei Notlagen der Pflanzen, der Tiere, der Menschen, eigentlich des ganzen Planeten, geprägten Zivilisation wieder zu einer Kultur und später wieder zu einer Hochkultur gelangen, wie es der Menschheit schon wiederholt gelungen ist.
Lesen Sie in diesem Buch, was uns die Pflanze lehren kann und wie uns diese Entwicklung gelingen kann.

Aktuelle Buchbesprechungen