Löwenzahn - Video, Pflegehinweise, Gärtnertipps und weitere Informationen zu Löwenzahn auf Garten&Natur erleben
Keine Daten erhalten. Wetterbericht 0°C

Löwenzahn

  Taraxacum officinale
 

Anpassungsfähiges und sehr gesundes Wildkraut

Der Löwenzahn ist ein Überlebenskünstler und äußerst anpassungsfähig. Im Frühjahr legt er einen gelben Blütenteppich auf die saftig grünen Wiesen. Aber er wächst auch auf nährstoffarmen Brachen, am Straßenrand und sogar aus Mauerritzen. Da er im Garten manchmal invasiv auftreten kann, hat man ihn über eine lange Zeit als Unkraut bekämpft. Aber der Löwenzahn kann viel mehr als lästig sein. Er ist eine alte Heil- und Küchenpflanze aus der sich leckere Gerichte und nützliche Essenzen gegen allerlei Beschwerden zubereiten lassen. Die ganze Pflanze ist essbar. Und Kinder haben ihren Spaß an den Pusteblumen. Die Samen werden vom Wind fortgetragen und siedeln sich an, wo sie landen. Das kann natürlich auch mal ein Blumentopf auf dem Fensterbrett sein oder ein Terrarium. Den Löwenzahn sollte man nicht unterschätzen, er ist immer für eine Überraschung gut.

Löwenzahn Bestimmung

Der Löwenzahn (Taraxacum officinale) hat viele Namen. Im Volksmund wird er auch Butterblume, Pusteblume, Kettenblume, Kuhblume, Wiesenlattich, Pfaffenröhrlein oder Laternenblume genannt. Er gehört in die Familie der Korbblütler (Asteraceae), zur Gattung Löwenzahn (Taraxacum).

loewenzahn-bluete-knospeHerkunft des Löwenzahns

Funde belegen, dass der Löwenzahn ursprünglich in Vorderasien und Europa beheimatet war. Als Pionierpflanze hat er sich mittlerweile in Mitteleuropa weit ausgebreitet. Der Löwenzahn ist er sehr genügsam und anpassungsfähig und daher an allen möglichen und unmöglichen Stellen zu finden, selbst auf dem kargsten Boden. In sehr warmen Regionen der Südhalbkugel ist er allerdings eher selten anzutreffen.

Löwenzahn Wuchs

loewenzahn-kirchhofDer Löwenzahn ist eine mehrjährige Pflanze mit einer fleischigen Pfahlwurzel die bis zu 30 cm lang werden kann. Bodennah bildet sich eine Rosette aus länglichen, tief gezahnten Blättern. Aus dem Zentrum der Rosette wachsen im Frühjahr mehrere blattlose und hohle Stängel. Sie enthalten, wie auch die Blätter, eine milchige Flüssigkeit.
Von April bis Juni entwickelt sich an jedem Stängelende eine leuchtend gelbe Blüte. Die Löwenzahn-Blüten bestehen aus unzähligen kleinen Blütenblättern (Zungenblüten), die sich nachts und bei Regen schließen. Nach ein paar Tagen entwickeln sich aus ihnen kugelrunde Fruchtköpfe bestehend aus Samen mit kleinen, haarigen Flugschirmen, die sich nach und nach lösen und vom Wind fortgetragen werden.
Nach der Blüte entwickeln sich meist neue und größere Blätter. Bis zum Winter steckt die Pflanze ihre Kraft in das Wachstum der Wurzel. Im Winter stirbt die Pflanze oberirdisch ab und treibt im Frühjahr wieder aus.

loewenzahn-milchiger-saftGiftstoffe im Löwenzahn?

Blätter und Stängel des Löwenzahns enthalten eine milchige Flüssigkeit, die manchmal als ungenießbar oder gar giftig angesehen wird. Diese Annahme ist aber falsch und das Gegenteil der Fall. Der Löwenzahn ist eine überaus gesunde Pflanze, von der alle Pflanzenteile genutzt werden können.

Löwenzahn Pflege

Der Löwenzahn ist anspruchslos und gedeiht unter den unterschiedlichsten Bedingungen. Möchte man ihn kultivieren, kann man die Pflege optimieren.

Löwenzahn Standort

Der Löwenzahn ist bei der Wahl des Bodens nicht anspruchsvoll, bevorzugt aber lockere Erde und gedeiht am besten in vollsonnigen Lagen. Er kommt aber auch mit Halbschatten zurecht, wird dann aber oft nicht so hoch und kräftig.

Gärtnertipp: Löwenzahn beseitigen

Wenn der Löwenzahn an einer Stelle wächst, wo man ihn nicht haben möchte, muss man die Pfahlwurzel großzügig ausstechen, so dass nichts von ihr in der Erde verbleibt, da sie sonst aus den Wurzelresten wieder austreibt.

loewenzahn-blatt-rosetteLöwenzahn gießen

Löwenzahn bevorzugt leicht feuchte Böden, wächst aber auch auf trockenen Böden. In Kultur sollte er regelmäßig gegossen werden.

loewenzahn-blueteLöwenzahn düngen

Düngen ist eigentlich nicht notwendig. Möchte man später ernten, so lohnt sich eine Anreicherung mit Kompost vor der Saat.

Löwenzahn ernten

loewenzahn-pflanzeAlle Teile des Löwenzahns sind genießbar. Im Frühling pflückt man junge Blätter für Salate. Größere Blätter enthalten mehr Bitterstoffe, die man allerdings durch Lichtentzug reduzieren kann. Hierfür wird vor der Ernte für ein paar Tage ein Gefäß oder eine Abdeckung über die Pflanze gelegt/gestülpt. Die Blätter können geerntet werden, wenn sie einen Teil ihrer grünen Farbe verloren haben.
Ebenfalls kann man im Frühjahr die Blüten ernten. Am besten direkt nach dem sie sich geöffnet haben. Die Wurzel dagegen erntet man besser im Herbst, dann hat sie das meiste Aroma und ist relativ fest.

loewenzahn-blaetterLöwenzahn lagern

Alle Teile des Löwenzahns sollten frisch konsumiert werden. Oder man verarbeitet sie, zum Beispiel durch trocknen und mahlen.
Die Wurzeln kann man auch einfrieren.

loewenzahn-wasserLöwenzahn überwintern

Löwenzahn ist winterhart und übersteht auch starke Fröste.

loewenzahn-samenLöwenzahn vermehren

Löwenzahn wird über Samen oder Wurzelstücke vermehrt. Die Aussaat ist denkbar einfach. Man kann einen Samenkopf nehmen, seine Samen auf der Erde verteilen, leicht einarbeiten und direkt angießen. Am besten an einem windstillen Tag, damit die Samen nicht wegfliegen.
Zur Vermehrung kann auch eine Wurzel in mehrere Teile geschnitten und eingegraben werden.

loewenzahn-verbluehtKrankheiten und Schädlinge beim Löwenzahn

Relevante Löwenzahn-Krankheiten bzw. spezielle Löwenzahn-Schädlinge sind nicht bekannt.

Praxistipps

Löwenzahn Verwendung

Löwenzahn wird von Alters her in der Heilkunde angewandt. Heute ist er aber auch in der Küche zu finden.

loewenzahn-bluete-oeffnet-sich-2Löwenzahn in der Medizin und Heilkunde

In der Heilkunde werden Extrakte und Tees aus den Pflanzenteilen zur Unterstützung der Verdauung, bei Diabetes und zur Stärkung innerer Organe empfohlen. Die Extrakte haben auch entzündunghemmende und antibakterielle Eigenschaften.

Löwenzahn in der Küche

loewenzahn-salat

Alle Pflanzenteile des Löwenzahns sind verwendbar. Aus den frischen jungen Blättern kann man leckere Salate machen. Die Wurzel wird gereinigt, klein geschnitten und in der Sonne getrocknet. In eine Tasse mit heißem Wasser gegeben und zehn Minuten gezogen, kann man aus der Wurzel einen leckeren Tee zubereiten.
Die Blüten können direkt verzehrt werden. Und wer experimentierfreudig ist, kann aus den Blüten sogar Wein herstellen.

loewenzahn-knospen-basisLöwenzahn Wellness

Im Wellnessbereich wird der weiße Saft der Pflanze oder Extrakte aus der Wurzel gegen unreine Haut, Warzen, Flechten und ähnliches angewandt.

Beliebte Pflanzenportraits